Black Friday Weeks
Genusstipp Thailand – <br>Pad Thai
Viamonda Reisejournal

Genusstipp Thailand –
Pad Thai

Genusstipp Thailand – Pad Thai

Alle Freunde der abwechslungsreichen und gesunden Küche werden in Thailand in jeder Hinsicht auf ihre Kosten kommen; Begeisterung für das dortige Grundnahrungsmittel Reis und Nudeln natürlich vorausgesetzt. Gleich ob in den allerorts vorhandenen Garküchen, in kleinen Restaurants oder auch an heimischen Herden – es gilt stets die Maxime: morgens frisch eingekauft und am besten vor den Augen der Gäste in Minutenschnelle zubereitet. Viel exotisches Gemüse, Kräuter und Wurzeln finden gleichfalls in den Wok wie auch Fisch und Fleisch. Dabei gibt es regionale Unterschiede. Beispielsweise haben die Grenzländer Myanmar oder Laos im Norden die thailändische Küche genauso kulinarisch beeinflusst wie im Süden die Meeresnähe mit Meerestieren.

Bemerkenswert ist, dass es bei Tisch anders zugeht als es in Europa. Eine Menüreihenfolge gibt es nicht. Was fertig ist, wird serviert. Desserts sind unüblich. Alles was Süß ist, wird gerne als Zwischenmahlzeit genossen. Grundsätzlich wird gemeinschaftlich Verschiedenes bestellt und untereinander geteilt und probiert. Lust am Verkosten wird garantiert belohnt, doch sollte man vor allem in Bezug auf Schärfe durchaus vorsichtig beginnen.

Ein Highlight aus der unendlichen Liste von Gaumengenüssen ist das Nationalgericht Pad Thai

Zutaten:

200 g Reisbandnudeln, 100 g Tofu, 1 -2 Frühlingszwiebeln, 2 Schalotten oder rote Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 Hand voll Sojasprossen, 50 Gr. eingemachter Rettich (Preserved Radish), 2 Eier, 3 El geröstete Erdnüsse, Saft von einer Limette, Öl zum Anbraten. Für die Sauce: 4 EL Tamarinden Mark, 2-3 Kokosblütenzucker, 4 EL Fischsauce, ½ TL Chiliflocken, 200 ml Wasser

Zubereitung:

Zunächst werden die Nudeln in lauwarmen Wasser ca. 15 Minuten eingeweicht. Inzwischen Zwiebeln abziehen, halbieren und in Ringe schneiden. Das Weiße der Frühlingszwiebeln vom Grün trennen. Das Weiße klein schneiden; das Grüne in 3 cm lange Stücke schneiden und längs halbieren. Knoblauch abziehen und klein hacken. Rettich in kleine Stücke und Tofu in ca. 0,5 cm kleine Stücke schneiden. Sojasprossen werden gewaschen. Erdnüsse im Mörser grob zerkleinern. Die Eier werden in einer Schüssel verquirlt.

Danach werden die Zutaten für die Sauce vermischt und die Nudeln abgießen und abtropfen lassen. Zwei EL Öl bei mittlerer Stufe im Wok erhitzen. Das Weiße der Frühlingszwiebel und Schalotten anbraten und nach ca. 30 Sekunden Knoblauch zufügen. Es sollte nicht braun werden. Anschließend den Rettich und den Tofu zugeben und ca. 30 Sekunden mitbraten. Nudeln zugeben und mischen. 2/3 der Sauce angießen, so dass die Nudeln weich werden. Sie dürfen jedoch nicht klebrig werden. Ggfs. etwas Wasser oder Sauce nachgießen.

Die Nudelmasse etwas zur Seite schieben und in etwas Öl die Garnelen kurz anbraten und zur Nudelmasse schieben. Ebenso wird mit der Eimasse verfahren, bis diese etwa Rühreikonsistenz hat. Alles nochmals vermengen.

Schließlich werden noch die Sojasprossen, die zerstoßenen Erdnüsse sowie das Grüne der Frühlingszwiebel zugefügt und nochmals kurz angehen lassen. Restliche Soße nach Geschmack ergänzen. Mit Chiliflocken und Limettensaft abschmecken – Fertig.

 

Guten Appetit!

Zum Beitrag passende Reisen entdecken

Reisen entdecken
Alle Beiträge