Black Friday Weeks
Genusstipp Italien <br>Proseccostraße
Viamonda Reisejournal

Genusstipp Italien
Proseccostraße

Italiens schönste Weinstraße in der Toskana

Rioja in Spanien, Bordeaux in Frankreich, Alto Duoro in Portugal oder Toskana in Italien – in Europa gibt es eine Vielzahl der besten Weinanbaugebieten weltweit.

Die wohl bekannteste Weinregion Italiens ist zwar die Toskana, doch gibt es viele weitere große und kleine, weltbekannte und weniger bekannte Regionen, die allesamt Spitzenweine produzieren. Einer der Geheimtipps unter den Weinregionen Italiens ist die Proseccostraße in Venetien. Klassisch erstreckt sie sich von Conegliano bis nach Valdobbiadene und hält unterwegs jede Menge Highlights bereit. Sie ist das Zuhause des Prosecco Conegliano Valdobbiadene DOCG. Italienische Perlweine dürfen sich nur Prosecco nennen, wenn sie aus der typischen Prosecco-Traube stammen, die hier überwiegend angebaut wird. Doch nicht nur der beliebte Schaumwein wird hier angebaut, auch andere edle Tropfen haben hier ihren Ursprung.

Selbstverständlich ist das Landschaftsbild geprägt von Weinreben, das von der Kulisse der Voralpen eingerahmt wird. Neben der malerischen Weinlandschaft sind die Städte und Orte dieser Region sehenswert. Conegliano ist die Heimatstadt der ersten Schule für Weinkunde und bildet noch heute die besten Önologen aus. Der Ort Solighette beherbergt nicht nur historische Bauwerke wie den Tempel San Gallo die Kirche Santa Maria Nova, sondern ist auch Sitz des Prosecco-Konsortiums. Valdobbiadene ist die quasi die Hauptstadt des Prosecco und verzaubert seine Besucher mit der wertvollen Nationalausstellung der Schaumweine.

Entlang der Proseccostraße reihen sich die Weingüter und Weinkeller wie Perlen an einer Schnur. Viamonda hat Ihnen die besten Adressen zusammengestellt, die definitiv einen Besuch und eine Verkostung wert sind.

Acht viamonda Weingüter Empfehlungen an der Proseccostraße

Ca‘ del Bosco

Mauricio Zanello schuf mit dem Franciacorta Brut Prestige Cuvee den ersten Spumante aus der Lombardei, seither gilt das Haus Ca‘ del Bosco als eines der größten Vertreter des italienischen Weins. Die Trauben reifen an den Ausläufern der Alpen, südlich des Lago d’Iseo, auf oerfekten, mineralreichen Böden, die sich perfekt für Schaumweine eignen. Das Herz von Ca‘ del Bosco schlägt unter der Erde: die weitläufigen, historischen Keller sind ein wahres Erlebnis.

Bellavista

In der Region Franciacorta befindet sich das Weingut Bellavista, das vor allem für seine Schaumweine, die Spumanti, berühmt ist. Schon früh erkannte Gründe Vittorio Moretti das Potenzial und den einzigartigen Charakter der Böden in dieser Region – heute wird das Weingut von seiner Tochter Francesca Moretti geleitet, die Weine sind mehrfach ausgezeichnet. Es wird als „Ikone des Franciacorta in der Welt“ betitelt. Typisch für Bellavista: grundsätzlich wird alles per Hand gemacht, was gemacht werden kann. „Weinmachen ist Handwerk“, ist das Credo.

Bortomiol

Diese Weinkellerei befindet sich in Valdobbiadene und eine führende Marke in der Welt des Prosecco. Gegründet wurde diese 1949 von Giuliano Bortomiol, der quasi im Alleingang den ersten Prosecco Brut im Jahre 1960 kreierte. Der Motus Vitae oder Bandarossa sind heute feste Größen in der Welt des italienischen Prosecco, die Kellerei ein wahres architektonisches Juwel.

Bodega Follador

Bei der Champagne & Sparkling Wine World Championship 202 wurde der Valdobbiadene Prosecco Superiore DOCH Extra Dry aus dem Hause Follador zum Champion gewählt und zählt somit zu den besten Schaumweinen seiner Art. Im Herzen des Prosecco-Gebietes gelegen steht das familiengeführte Weingut schon seit 1769 für Qualität auf höchstem Niveau – die Prosecco-Linie Follador ist das Gütezeichen für edle Schaumweine.

Vie de Romans

Im Osten der Region Friaul, an der Grenze zu Slowenien gelegen, ist dieses Weingut Produzent der besten Weißweine Italiens. Der Winzer Gianfranco Gallo ist ein Meister der Weißweine, der sich der Produktion außergewöhnlicher Lagenweine verschrieben hat. Daher sind die Weine des Hauses Vie di Romans immer mit dem Namen der Rebsorte und des Herkunftsweinbergs gekennzeichnet.

Tenuta di Angoris

Dieses Weingut wurde bereits 1648 gegründet als der österreichische Kaiser Ferdinand III. 300 Felder nahe Langoris an Locatello Locatelli verschenkte. Ein Anwesen samt Wiengut wurde erbaut, welches nicht nur die besten Weine der Region hervorbrachte, sondern auch als Zufluchtsort der königlichen Familie des österreichisch-ungarischen Kaiserreichs diente. Heute wird die Tenuta di Angoris von der Familie Locatelli verwaltet und gilt noch immer als eines der besten und traditionsreichsten Adressen dieser Region.

Lis Neris

Einer der Protagonisten in der friaulischen Weinszene ist das Wiengut Lis Neris, dessen Reben sich von der slowenischen Grenze bis zum Isonzo Fluss erstrecken. Besitzer Alvaro Pecorari entstammt einer Generation von Weinproduzenten, die vor allem in den 80er Jahren die Weine dieser Region neu erfanden. Die Weine von Lis Neris sind klar konturiert, fruchtig und erfrischend und verkörpern so den traditionellen und puristischen Stil, für den die Region einst bekannt war.

IL RONCAL

Das Weingut beschreibt sich selbst als „modernes Unternehmen mit alten Wurzeln“ und befindet sich auf einer Anhöhe in den Weinbergen der Colli Oriental, nahe der historischen Stadt Cividale del Friuli (UNESCO-Weltkulturerbe). Der Name „Il Roncal“ stammt aus der friaulischen Sprache und bedeutet übersetzt „in den Hügeln gelegener und in Terrassen angebauter Bauernhof“. Besonders bekannt und beliebt ist der Ribolla Gialla des Familien-Weinguts.

Zum Beitrag passende Reise entdecken

Reise entdecken
Alle Beiträge