Black Friday Weeks
Genuss Tipp Portugal – Pasteis de Nata
Viamonda Reisejournal

Genuss Tipp Portugal – Pasteis de Nata

Die portugiesische Küche kann grundsätzlich als einfach und deftig und damit eher als gute Hausmannskost bezeichnet werden. Jedoch gibt es je nach Region wunderbare Unterschiede, die durchaus zu kulinarischen Highlights führen.

An den Küsten wird oft frischer Fisch serviert, im Landesinneren kommt mehr Fleisch auf den Teller. Suppen und Eintöpfe, ob nun mit Fisch oder Fleisch, sind ein fester Bestandteil der portugiesischen Küche. Die wohl bekannteste ist die Caldo Verde, die grüne Suppe. Sie beinhaltet Kartoffeln und den typisch portugiesischen Grünkohl Couve Galega sowie dünn geschnittene Chourico. Die Fischvariante ist die Caldeirada, bestehend aus Gemüse und Fisch. Als Hauptspeise servieren die Portugiesen gerne den typischen Stockfisch (Bacalhau) und Sardinen (Sardinhas) in den verschiedensten Zubereitungsformen. Gerne werden aber auch Tintenfische, Thunfisch und Oktopus verzehrt.

Auch wenn die Portugiesen Fisch lieben, so gehören auch vorwiegend Schweine- und Hühnchenfleich auf die Speisekarte in Restaurants und in privaten Haushalten. Zu den beliebtesten Fleischgerichten gehören Schweinefleisch mit Venusmuscheln (Carne de porco a alentejana) oder gefülltes Hühnchen mit Portwein (Galinha recheada) und Piri Piri, das berühmte portugisische Gericht mit cross gebratene scharfen Hühnerflügeln. Auf Madeira erfreut sich ein Rindfleischspieß mit Knoblauch, die Espetada, an großer Beliebtheit.

Nach deftiger Vor- und Hauptspeise fallen die Nachspeisen in Portugal sehr süß aus. Hier kommt alles auf den Tisch, was aus Zucker und Eigelb besteht. Was sich hinter „Nonnenküssen“, „Himmelsspeck“ und „Engelsbäckchen“ verbirgt, sollte man beim Probieren selbst herausfinden.

Jede gute Mahlzeit wird in Portugal mit einem Glas Wein begleitet. Weltbekannt ist der Portwein, doch auch der Vinho Verde, ein junger, spritziger Weißwein oder der süße Madeirawein sind beliebt.

Im nachfolgenden Rezept geht es um das beliebte Dessert „Pasteis de Nata“. Bei dieser portugiesischen Spezialität handelt es sich um süße Puddingpastete, die ihren Ursprung in der Stadt Lissabon hat. Sie wurde schon vor dem 18. Jahrhundert von den Mönchen des heute weltbekannten Hieronymus-Klosters im Stadtteil Belem hergestellt und verkauft. Kein Wunder also, dass die Pasteis de Nata auch „Pasteis de Belem“ genannt werden. Heute ist das süße Gebäck über Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt.

 

Rezept für Pasteis de Nata

Zutaten für 12 Stück:

1 Ei, 2 Eigelb, 120g Zucker, 2 EL Mais- oder Speisestärke, 400ml Vollmilch, 1 Rolle backfertiger Blätterteig, Puderzucker und Zimt zum Bestreuen (optional)

Zubereitung:

  1. Puddingfüllung vorbereiten: Ei, Eigelbe, Zucker und Stärke in einem Topf mithilfe eines Schneebesens vermengen und nach und nach die Milch hinzufügen. Masse glatt verrühren. Masse bei mittlerer Temperatur unter ständigem Rühren erhitzen bis eine Pudding-Konsistenz entsteht. Pudding aus dem Topf entfernen und mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Puddinghaut bildet. 2. Ofen vorheizen & Form vorbereiten: Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Mulden einer Muffinform leicht fetten. 3. Teig vorbereiten: Blätterteig bei Raumtemperatur vorsichtig ausrollen und einmal entlang der Hälfte der langen Seite durchschneiden, sodass zwei gleich große Teigstücke entstehen. Diese passgenau aufeinanderlegen und von der kurzen Seite her sehr eng aufrollen. Die entstandene Teigrolle mit einem Messer in 12 gleich große Scheiben schneiden. Jeden Teigling so platzieren, dass die spiralisierte Form nach oben zeigt. Mit dem Handballen plattdrücken, sodass eine Teigscheibe entsteht, die etwas größer als die Muffinform ist. Teigscheibe in die Muffinform geben, sodass auch der Rand der Form bedeckt ist. 4. Teig und Pudding verbinden & backen: Teig in Muffinform bis max. zum Rand mit Pudding füllen. Blech in den Ofen schieben und ca. 22-25 Minuten backen. Die Puddingtörtchen sollten oben etwas braun werden. 5. Anrichten & genießen: Aus dem Backofen holen und Törtchen mit Zimt und Puderzucker bestreuen. Die Pasteis de Nata zu einem guten Kaffee oder Glas Milch genießen.

Zum Beitrag passende Reisen entdecken

Reisen entdecken
Alle Beiträge